Lean Management: Arbeitsbelastung erkennen und steuern!

Wie erkenne ich in meinem Umfeld frühzeitig Überlastung und wie gehe ich damit um? Bin ich oder einer meiner Kollegen, Mitarbeiter betroffen?

(Norbert Hildebrandt)

Zeitdruck, viele Aufgaben gleichzeitig erledigen müssen, häufige Störungen im Arbeitsablauf durch Telefon oder E-Mail – zunehmend fühlen sich Menschen überlastet und ausgebrannt. Die Zahl psychischer Erkrankungen durch Stress am Arbeitsplatz steigt stetig an. Was genau führt zum Burn-out-Syndrom, wie kann man erkennen, ob man bereits betroffen ist? Und welche Hilfen gibt es?

Psychologie Heute 05 / 2009 von:  Dagmar Ruhwandl

Der amerikanische Psychologe Herbert Freudenberger beobachtete 1974 in Drogenberatungsstellen, dass viele junge, vormals hochmotivierte Mitarbeiter schon nach wenigen Arbeitsjahren nur noch abgestumpft und zynisch ihre Arbeit versahen. Er nannte dieses Phänomen Burn-out-Syndrom. Anfangs nur bei helfenden Berufen vermutet, entdeckte unter anderen seine Kollegin Christina Maslach die gleiche Symptomatik auch bei Angehörigen anderer Berufsgruppen.

Schätzungen gehen Jahr für Jahr von einer größeren Anzahl von Burn-out-Erkrankten und -Gefährdeten aus. Seit der Jahrtausendwende spitzen sich die Zustände in der Arbeitswelt weiter zu: Die Zahl der psychischen Erkrankungen infolge von Arbeitsstress steigt unverändert stark an. 2006 ließen sich nach einer Erhebung der Techniker-Krankenkasse 33.000 ihrer 2,5 Millionen Mitglieder krankschreiben, weil sie sich überfordert, unwohl oder müde fühlten. Auf Deutschland hochgerechnet, sind dies acht Millionen Krankheitstage wegen psychischer Beschwerden rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Anzahl der Berufsunfähigkeitsfälle wegen psychischer Beschwerden ist von 1997 bis 2004 um fast 70 Prozent gestiegen. Das Burn-out-Syndrom war dabei bis vor kurzem kein anerkannter Grund für Berufsunfähigkeit. Im Frühjahr 2008 machte der erste Fall Schlagzeilen: Eine Versicherung hatte nach dreieinhalb Prozessjahren gegen den Kläger den Prozess verloren. Die Versicherung musste Zahlungen in Höhe von über 200.000 Euro leisten. Der Versicherungsnehmer war 20 Jahre lang Manager eines Finanzunternehmens, das 14 Milliarden Euro jährlich umsetzte. Täglich 200 Telefonate, mindestens 10 Arbeitsstunden, Geschäftsreisen, kaum Freizeit das war normal. Dann der Zusammenbruch, Angstzustände, depressiver Einbruch und Zwangssymptomatik, Konzentrationsstörungen. Und schließlich die Empfehlung seines Arztes, aus seinem Beruf auszusteigen: Berufsunfähigkeit durch Burn-out.

Michael Schumann vom Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen bezeichnet die moderne Arbeitswelt als zunehmend grausam gegenüber dem Individuum . Die schwedische Wissenschaftlerin Marie Asberg befragte 800 hochqualifizierte Frauen und Männer, die mehr als drei Monate krankgeschrieben waren. Bis zu ihrer Erkrankung waren sie nie im negativen Sinne aufgefallen, galten als verlässliche, unverzichtbare Leistungsträger, als die Säulen, auf denen das Unternehmen ruht .

Die Unternehmensberatung Kienbaum hat sich durch deutsche Chefetagen gefragt und dabei einen neuen Typus ausgemacht: den Extremjobber. Bei der Befragung gaben über 80 Prozent der Topmanager (mit über 200.000 Euro Jahreseinkommen) an, mehr als 50 Stunden, 50 Prozent sogar mehr als 60 Stunden pro Woche zu arbeiten. Und der überwiegende Teil dieser Vielarbeiter empfindet diesen Zustand über lange Zeit als angenehm stimulierend . Die Arbeit gilt als intellektuelle Herausforderung , und der Begleitstress wird gar als Lebenselixier empfunden.

Dass solch eine Arbeitsweise mit einem befriedigenden Privatleben nicht in Einklang gebracht werden kann, ist den meisten durchaus bewusst. Die Folgen spüren sie aber oft erst, wenn nach vielen Jahren die Ehe gescheitert, die Hobbys unauffindbar verlorengegangen und die Gesundheit ruiniert ist. Denn die Gefahr ist kaum spürbar: Das Private ist vom Beruflichen immer weniger zu unterscheiden, da soziale Kontakte sowieso hauptsächlich im Job gepflegt werden. Viele dieser Extremjobber fühlen sich daher in der Arbeit wohler als im privaten Umfeld, wo lästige Angehörige Stress und Schuldgefühle erzeugen. Im Job dagegen wird die Hingabe rundum honoriert. Waren es früher ungelernte Arbeiter, die unter erbärmlichen Umständen 60 Stunden und mehr arbeiten mussten, so bildet sich jetzt eine postindustrielle Avantgarde, die dies, sehr im Sinne der Unternehmen, als freudige Selbstausbeutung betreibt.

Warum brennt mein Job mich aus?

Ob die Anforderungen, die Ihr Job an Sie stellt, zu Ihren Möglichkeiten, Fähigkeiten und Bedürfnissen passen, hat entscheidenden Einfluss auf Ihre individuelle Burn-out-Gefährdung. Hierbei spielen sowohl Überforderungs- als auch Unterforderungssituationen eine Rolle.

In der Regel bringen wir das Thema Ausbrennen spontan mit Überforderungssituationen in Verbindung. Tatsächlich sind Überforderungsfaktoren die sicht- und spürbarsten Ursachen für ein Burn-out. Die am häufigsten genannten Stressoren sind:

  • Zeitdruck, Aufgabenlast
  • Fremdbestimmtheit
  • Unklare oder wechselnde Zielvorgaben und Erwartungen
  • Eingeschränkte Handlungsmöglichkeiten
  • Zu viele Aufgaben gleichzeitig (Multitasking)
  • Häufige Störungen im Arbeitsablauf durch Telefon, E-Mail und so weiter
  • Umstrukturierungen

Nicht nur ein Zuviel, sondern auch ein Zuwenig an Anforderungen kann unsere Lebensgeister ermatten.

Eine häufige Ursache, sich unterfordert zu fühlen, ist, eigene Kompetenzen nicht nutzen zu können, da sie zum Beispiel in der Stellenbeschreibung nicht explizit auftauchen oder aber in der Praxis nicht einsetzbar sind. So wie ein erfahrener Krankenpfleger, der sich auf seiner Intensivstation besser auskennt als ein junger ärztlicher Kollege: Der Krankenpfleger darf dennoch in den Notfallsituationen offiziell keine ärztlichen Tätigkeiten durchführen. Er fühlt sich in vielerlei Hinsicht kompetenter und hat dennoch nichts zu sagen . Oder eine langjährige Angestellte, die aufgrund ihrer Erfahrung bessere Sachkenntnis hat als ihr Chef, die aber dennoch jede kleine Entscheidung vom Vorgesetzten gegenzeichnen lassen muss.

Burn-out: Am Rande des Nervenzusammenbruchs

05 / 2009 von:  Dagmar Ruhwand

Eingeschränkte Handlungsmöglichkeiten und Entscheidungsspielräume, Routine, Langeweile und das Brachliegen von eigenen Talenten und Interessen im Job können auf Dauer zum Ausbrennen führen. Insbesondere hochqualifizierte Berufstätige und Führungskräfte haben damit zu kämpfen, dass ihre Motivation immer wieder die Gestaltungsmöglichkeiten übersteigt.

Eng verknüpft mit den Themen mangelnde Entfaltungs- und Handlungsmöglichkeiten ist die Belastung durch Routinearbeiten. Eine übergroße Menge an eintönigen, sich immer wiederholenden Aufgaben ist besonders für ehrgeizige und interessierte Menschen belastend. Zu viel davon über Jahre kann zu Motivationsverlust, depressiver Stimmung und Antriebslosigkeit führen, schlimmstenfalls sogar zu einem reduzierten Selbstwertgefühl.

Auch andere schlechte Arbeitsbedingungen wie nicht reibungslos funktionierende EDV, zu kurze Einarbeitungsphasen, unbefriedigende Verfügbarkeit von Arbeitsmitteln, schlechtes Arbeitsklima, mangelnde soziale Unterstützung sowie ein hierarchischer Führungsstil können Gründe für das Ausbrennen sein. Für einzelne Berufsgruppen kommt eine Vielzahl tätigkeitsspezifischer Ursachen hinzu, zum Beispiel bei Lehrern hohe Lärmpegel und Disziplinschwierigkeiten im Klassenzimmer oder bei helfenden Berufen starke emotionale Belastung durch schwer- und mehrfachkranke Klienten.

Burn-out oder nur ein Durchhänger?

Kaum jemand kommt heutzutage ohne Phasen starker Beanspruchung durchs Berufsleben. Manchmal muss man ein paar Monate richtig ranklotzen . Und ist danach ganz schön ausgelaugt. Aber ist das jetzt schon ein Burn-out?

Es ist nicht ganz einfach, vorübergehende Unlust am Beruf von einem ernstzunehmenden Burn-out-Syndrom zu unterscheiden. Folgende Hinweise helfen bei der persönlichen Einordnung:

In Phase I (emotionale Erschöpfung) fühlen sich die Betroffenen im Job frustriert und ausgelaugt. Sie verlieren die Fähigkeit, in ihrer Freizeit zu regenerieren. Positive Energie und Schwung für einen neuen Arbeitstag nehmen immer mehr ab. Die Symptome der emotionalen Erschöpfung sind oft bei Frauen stärker ausgeprägt als bei Männern. Meine Wochenenden wurden zunehmend schwierig . Woche für Woche brauchte ich länger, um vom Job abzuschalten. Erst ging der Freitagabend drauf, dann der Samstag, und schließlich dauerte es immer häufiger bis Sonntagnachmittag, bis ich mich nicht mehr wie unter Strom fühlte.

Nicht mehr regenerieren können bedeutet, dass der persönliche Akku nicht mehr aufgeladen werden kann. Auf Ihre persönliche Energie übertragen, heißt das: Sie nehmen sich keine Zeit mehr oder zu wenig Zeit dazu, sich zu erholen.

Wenn Sie bereits nicht mehr wissen, wie Sie regenerieren können, bedeutet dies: Sie finden Ihr Ladegerät nicht mehr oder wissen nicht mehr, welches das richtige Gerät für Ihren Akku ist.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass Sie das Ladegerät durchaus finden, es aber nicht funktioniert. Irgendetwas stimmt nicht, die Energie gelangt nicht in den Akku, um ihn aufzuladen: Das, was Ihnen ansonsten immer geholfen hat, sich zu regenerieren (zum Beispiel Schlafen, Musizieren, Sport und so weiter), bringt keine Erholung mehr. Nun müssen Sie erst das Ladegerät reparieren (das heißt alte Regenerationsmöglichkeiten wieder einüben , damit sie wieder funktionieren ). Oder Sie müssen gar ein neues Ladegerät anschaffen (also neue Möglichkeiten der Regeneration erlernen).

Ganz schlimm ist, wenn nicht das Ladegerät, sondern der Akku selbst kaputt ist. Denn da hilft die beste Regeneration nicht: Sie müssten sich einen neuen Akku besorgen. Und wie soll das gehen?

In der Phase II (Depersonalisation) kommt es zu Gereiztheit und schließlich zu Gleichgültigkeit in Beruf und Privatleben. Daraus erwächst eine Gefühllosigkeit gegenüber Kollegen und Kunden. Resignation stellt sich ein. Schließlich kommt es zu einer weitgehenden Kontaktvermeidung, um sich Emotionen so wenig wie möglich aussetzen zu müssen. Die Folge: Nichterscheinen oder nur passive Mitarbeit in Teambesprechungen, Konferenzen und Meetings. Die Eigeninitiative geht zurück. Spätestens hier sollte Kontakt zum Arzt oder Psychotherapeuten aufgenommen werden, um Chronifizierung und langwierige Arbeitsunfähigkeit zu verhindern.

Die Phase III (Zweifel an der eigenen Leistungsfähigkeit, bis hin zu Leistungseinschränkung) ist gekennzeichnet durch zunehmenden Leistungsabfall. Der Verlust von Selbstvertrauen und eine negative Selbsteinschätzung führen zu einem Mangel an positiven Erlebnissen. Erfolge werden als solche nicht mehr wahrgenommen. Es kommt zu massivem Verlust von Kompetenz- und Effizienzgefühl und schließlich zu reduzierter Produktivität. Meist nehmen Außenstehende erst an diesem Punkt das Ausbrennen ihrer Mitarbeiter, Kollegen oder Familienangehörigen wahr. Häufig ist dann ein Rückzug durch Arbeitsunfähigkeit, Kündigung oder Frührente nicht mehr vermeidbar. Relativ unspezifisch treten körperliche Störungen auf. Am häufigsten sind dies Symptome, bei denen auch nach sorgfältiger ärztlicher Abklärung keine körperlichen Ursachen gefunden werden können. Hierzu gehören in erster Linie:

  • Herzbeschwerden (Herzklopfen, unregelmäßiger Herzschlag)
  • Beschwerden des Magen-Darm-Traktes (Schmerzen, Brennen, Enge, Blähungen, Durchfall)
  • Häufiges Wasserlassen oder Schmerzen beim Wasserlassen
  • Husten und Atemstörungen
  • Schmerzen im Bewegungsapparat oder Kopfschmerzen

Die körperlichen Beschwerden können in allen Phasen eines Burn-outs auftreten, oft gehen sie einem Ausgebranntsein auch schon um Wochen oder Monate voraus.

Erste Hilfe, wenn es brennt

Sollten Sie am Rande einer Erschöpfung stehen, ist es unter Umständen aber wichtig, dass Sie zunächst Ihre persönlichen Möglichkeiten, gegen das Ausbrennen anzusteuern, kennenlernen. In der Regel haben Sie in den letzten Monaten oder Jahren sehr viel, vielleicht zu viel und im schlimmsten Fall zuletzt nutzlos in Ihren Job investiert, haben sich mit guten Vorsätzen und anfangs mit Begeisterung verausgabt. Die individuellen Möglichkeiten und Strategien, die Ihnen zur Verfügung stehen, um einem Burn-out entgegenzutreten, finden Sie in aller Regel vor allem in folgenden drei Bereichen:

1. regenerieren
2. delegieren
3. Grenzen erkennen

Dabei stellt das Regenerieren den wichtigsten Punkt und gleichzeitig die Maßnahme dar, die Sie am leichtesten erlernen können. Überlegen Sie sich, welche Regenerationsmöglichkeiten Ihnen früher einmal geholfen haben, und versuchen Sie davon eine oder zwei wieder in Ihren Alltag zu integrieren. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Pflege von Freundschaften und ein verlässliches familiäres Umfeld. Überlegen Sie, welche Hobbys Sie einmal gepflegt haben und ob und wie sehr diese Ihnen ein Gefühl der Zufriedenheit gegeben haben. Was sind, was waren Ihre Leidenschaften? Interessieren Sie sich für kulturelle Belange, lieben Sie die Natur? Entdecken Sie Ihre Leidenschaften wieder. Eine Entspannungstechnik zu erlernen kann eine große Hilfe sein, um auch in stressiger Umgebung kurze Inseln der Ruhe für sich zu finden. Bringen Sie mit Ihren ganz persönlichen Ruherhythmen zum Beispiel jeden Sonntag ganz frei oder alle zwei Wochen ein echtes freies Wochenende ohne einen Blick in Ihre Mailbox mehr Ruhe in Ihren Alltag. Freuen Sie sich ganz bewusst über die auch kleinen Dinge, die in Ihnen und um Sie herum passieren.

Delegieren ist in der Regel schwieriger, besonders für Menschen, die zum Ausbrennen neigen. Alles allein zu können, auf niemanden angewiesen zu sein spielt eine große Rolle für das eigene Selbstverständnis und das Selbstwertgefühl. Machen Sie daher, zunächst rein theoretisch, eine Bestandsaufnahme Ihrer Hilfsmöglichkeiten. Zum Beispiel eine Liste, was wer gegebenenfalls für Sie erledigen könnte. Probieren Sie das eine oder andere von dieser Liste aus, um sich zu entlasten. Lernen Sie, mehr Hilfe zuzulassen und anzunehmen. Verbessern Sie Ihre Kenntnisse in Zeitmanagement und Arbeitsorganisation, um Zeit und Nerven on the job zu sparen.

Grenzen erkennen ist die hohe Kunst der Burn-out-Prävention. Helfen können Ihnen dabei Achtsamkeitsübungen, realistischere Erwartungen an Ihre Arbeit und Ihren Lebensentwurf sowie eine Rückschau auf das, was hinter Ihnen liegt, was Sie schon erreicht haben. Schließen Sie ab mit Dingen, die nicht erreichbar sind, und üben Sie sich darin, sich zu vergeben. So können Sie selbst bestimmen, wie sehr Sie sich fordern, statt sich zu überfordern.

Den gesamten Artikel können Sie unter folgendem Link beziehen:

Burn-out: Am Rande des Nervenzusammenbruchs

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren